Chinesische Schriftzeichen

chinesische schriftzeichen 2

Chinesische Schriftzeichen

Schreibregeln für Chinesische Schriftzeichen Die Grundstriche Die Strichreihenfolge Literatur die Japanische Schrift Die Grundstriche Chinesische Zeichen bestehen aus einer Kombination verschiedener Grundstriche. Insgesamt gibt es 22 Grundstriche, die 6 elementaren Striche die ohne Richtungswechsel geschrieben werden und die 16 Striche die einen oder mehrere Richtungswechsel haben. Die Kenntnis der Grundstricharten ist wichtig wenn man chinesische Zeichen lernt. Insbesondere zum Nachschlagen eines unbekannten Zeichens in einem chinesischem Wörterbuch muss man meist die genaue Anzahl der Striche bestimmen können. Nr. Strich Name Beispiel Bemerkung/Schreibrichtung 1 héng waagerechter Strich, von links nach rechts, leicht aufwärts 2 shù senkrechter Strich, von oben nach unten 3 diǎn punktartiger Strich 4 piě von rechts oben nach links unten 5 nà von links oben nach rechts unten 6 tí von links unten nach rechts oben mit Richtungswechsel 7 héng gōu 8 shù gōu 9 xié gōu 10 héng zhé 11 shù zhé 12 piě zhé 13 héng piě 14 shù tí 15 piě diǎn 16 héng zhé gōu 17 héng zhé tí 18 shū wān gōu 19 héng zhé zhé piě 20 héng zhé zhé gōu 21 héng zhé wān gōu 22 shù zhé zhé gōu Die Strichreihenfolge Beim Schreiben der chinesischen Zeichen ist die Strichreihenfolge einzuhalten. Dazu gibt es sieben Grundregeln. erst waagerecht, dann senkrecht (xiān hèng hòu shù) wenn sich horizontale und vertikale Striche kreuzen, wird erst der waagerechte Strich geschrieben, dann der Senkrechte erst der nach links gebogene Strich (piě, nr. 4), dann der nach rechts gebogene Strich (nà, Nr.5) (xiān piě hòu nà) von oben nach unten (xiān shàng hòu xià) bei einer senkrechten Aufteilung des Zeichens werden erst die oberen und dann die unteren Striche geschrieben von links nach rechts (xiān zuǒ hòu yòu) bei einer waagerechten Aufteilung des Zeichens werden erst die linken und dann die rechten Striche geschrieben von außen nach innen (xiān wài hòu nèi) bei einer Aufteilung in innere und äußere Komponenten wird erst die äußere Komponente geschrieben, dann die Innere. Kästchen erst schließen wenn die innere Komponente fertig ist (xiān lǐ tóu hòu fēng kǒu) Wenn ein Kästchen eine innere Komponente umschließt, wird erst das Kästchen angefangen (Regel 5), aber bevor das Kästchen mit dem letzten Strich schließt, wird erst die innere Komponente geschrieben. erst der Mittelteil, dann die äußeren Striche (xiān zhōng jiàn hòu liǎng biān) Wenn sich kleinere Komponenten um ein größeres Mittelteil gruppieren, wird erst diese Mittelteil geschrieben, dann die kleineren äußeren Komponenten Die Nachfolgende Tabelle illustriert die 7 Regeln. In der ersten Spalte (guīzé, Regel) steht die Regel in Chinesisch, in der zweiten Spalte (lìzi, Beispiel) stehen je zwei Bespiele und in der Dritten (bǐshùn, Strichreihenfolge) wird die Schreibreihenfolge der Striche gezeigt Chinesische Buchstaben / Zeichen werden nicht richtig dargestellt? Manche Webseiten enthalten chinesische Zeichen in GB-Codierung. Wer die Zeichen nicht angezeigt bekommt sollte sich meine Softwaretipps ansehen. Wenn nur einzelne Zeichen fehlen handelt es sich wohl um rätselhafte Phänomene. Literatur zu Chinesischen Schriftzeichen in der Literaturliste sind auch Schreibübungsbücher aufgeführt, die meist als Ergänzung zu mehrbändigen Lehrbüchern angeboten werden, z.B. Praktisches Chinesisch, Assimil, Langenscheidt. Verwandte Themen bei xuexi zhongwen Der Umgang mit einem chinesischen Wörterbuch Schreibvorlagen zum Üben chinesischer Schriftzeichen
chinesische schriftzeichen 1

Chinesische Schriftzeichen

Dieses bereits 1986 erschienene Buch behandelt die (ursprünglich) 214 Radikale („Wurzelzeichen“) des Chinesischen, das heißt die Schriftzeichen, aus denen alle anderen zusammengesetzt sind. Es behandelt sie aber nicht in der Reihenfolge, wie sie in einem chinesischen Wörterbuch angeordnet sind (numerisch), sondern etymologisch, also ausgehend von dem ursprünglichen Bild, aus dem das Zeichen entstand. Das macht dieses Buch so anschaulich und einzigartig, denn das den Menschen aus dem abendländischen Kultutrkreis so schwierig erscheindende Chinesische wird so im Bild veranschaulicht. Ein Beispiel: Das (einfachste) Radikal „Mensch“ (ren) geht zurück auf das Bild des Menschen als aufrecht stehendes Lebewesen – was ihn ja vor allen anderen Lebewesen auszeichnet. Jedem Schriftzeichen wird dabei eine Seite gewidmet, die das ursprüngliche Bild und die Entwicklung des Schriftzeichens veranschaulicht. Dazu erklärt ein Text die Bedeutung des Zeichens und einige Beispiele, wie es in einem zusammengesetzten (Bild-)zeichen enthalten ist; das Radikal „Mensch“ neben einem Reisfeld bedeutet also z. B. „pachten“. So hilft dieses Buch nicht nur denjenigen, die die chinesische Sprache lernen wollen, sondern auch allen, die es einfach nur spannend und bereichernd finden, ein wenig Einblick in das chinesische Denken und diese ganz andere Kultur zu erhalten.
chinesische schriftzeichen 2

Chinesische Schriftzeichen

E. Fazzioli stellt nach einer kurzen und leicht verständlichen (das ist bei Büchern über fremde Sprachen und Schriften nicht immer so!) Einleitung über die Entwicklung und die Zusammensetzung chinesischer Schriftzeichen auf je einer Seite die 214 Grundzeichen (Kangxi-Radikale) vor, nach denen jedes chinesische Wörterbuch aufgebaut ist.(Leider verabsäumte er es, die Ordnungsnummer der Zeichen anzugeben; das kostet ihn den fünften Stern, denn so kann man nicht selbsttätig im Wörterbuch weiterschmökern!Z.B. zeigt er das Wort nü, „Frau“, stellt in einer Reihe älterer Schriftformen dar, wie es sich aus einer bildhaften Darstellung zum Schriftzeichen gewandelt hat, gibt Angaben zur Schreibung und zur Bedeutung und schließlich noch einige abgeleitete Schriftzeichen wie „gut“ (Zeichen für ‚Frau‘ + ‚Sohn‘), „Friede“ (Zeichen für Frau unter einem ‚Dach‘).Nach der Lektüre des Buches habe ich erst richtig verstanden, wie Chinesisch geschrieben wird!!!
chinesische schriftzeichen 3

Chinesische Schriftzeichen

Bis zum Ende der Kaiserzeit wurde die chinesische Schrift vorwiegend zum Schreiben der klassischen Schriftsprache 文言, wényán, verwendet, die nur einer gebildeten Elite verständlich war. Seitdem wird die chinesische Schrift vorwiegend zum Schreiben der Standardschriftsprache 白話文 / 白话文, báihuàwén, eingesetzt, die grammatisch den modernen nördlichen Dialekten ähnelt und von den Sprechern südlicher chinesischer Sprachen leichter als wényán erlernt werden kann. Die chinesische Schrift dient heute trotz der heterogenen Sprachsituation allen Chinesen, die báihuàwén lesen können (mit welcher Aussprache auch immer), als überregionales Medium der Verständigung. Aus diesem Grund werden beispielsweise viele Sendungen im chinesischen Fernsehen mit der chinesischen Schrift untertitelt. Neben der reinen Schriftkompetenz wird jetzt durch die modernen Medien und die flächendeckende Unterrichtung allerdings auch das gesprochene Hochchinesisch 普通話 / 普通话, pǔtōnghuà, zunehmend zum Allgemeingut.
chinesische schriftzeichen 4

Chinesische Schriftzeichen

chinesische schriftzeichen 4

Ein Schriftzeichen repräsentiert grundsätzlich eine Silbe als Lautstruktur eines Morphems. Die chinesische Schrift ist jedoch keine phonographische Silbenschrift wie das Koreanische, denn gleich lautende Silben werden nicht jeweils durch ein einheitliches Zeichen wiedergegeben, sondern verschiedene Morpheme mit der gleichen Lautstruktur werden durch verschiedene Zeichen wiedergegeben. Die chinesische Schrift wird daher als Morphemschrift oder morphosyllabische Schrift bezeichnet und stellt das einzige heute noch gebräuchliche Schriftsystem dar, das nicht primär auf die Lautung einer Sprache zurückgreift, sondern in der Mehrheit seiner Zeichen auch bedeutungsverweisende (semantische) Elemente trägt.
chinesische schriftzeichen 5

Chinesische Schriftzeichen

Die 100 häufigsten chinesischen Schriftzeichen sind natürlich nur ein Anfang, wenn es darum geht chinesisch lesen zu lernen. Je nach Quelle hört man Zahlen zwischen 2.000 und 20.000 Schriftzeichen, die man beherrschen muss, muss flüssig eine chinesische Zeitung lesen zu können.
chinesische schriftzeichen 6

Es gibt viele Menschen, die sich chinesische Schriftzeichen sogar auf ihre Haut als lebenslange Tattoos stechen lassen, obwohl kaum ein Mensch, der nicht Chinesisch kann, diese Zeichen versteht. In Deutschland dürften jedoch die wenigsten die chinesischen Schriftzeichen lesen können.
chinesische schriftzeichen 7

Dieses wunderbare Buch nimmt die klassischen 214 Radikale unter die Lupe, aus denen sich alle existierenden Schriftzeichen des Chinesischen zusammensetzen. Wer hier Vorlagen für Tätowierungen zu finden hofft, wird enttäuscht werden. Wer aber sich für das „ABC“ der chinesischen Schrift interessiert, wird hier fündig und gut bedient. Pro Seite wird ein Radikal abgehandelt, zu jedem Radikal gibt es ein z. T. szenisches Bild, dass das Radikal erklärt, einen erläuternden Text und dazu noch Schriftzeichen, in denen das Radikal auftaucht.Wer sich dieses Grundlagenwissen über die chinesische Schrift nicht entgehen lassen möchte – für diesen Preis sollte man es sich nicht zweimal überlegen.
chinesische schriftzeichen 8

Die chinesische Schrift besteht vorwiegend aus Logogrammen, zur phonetischen Schreibung von Fremdwörtern werden aber manche davon fallweise auch als Lautzeichen benutzt. Im Allgemeinen ist einem Zeichen eine Silbe zugeordnet. Traditionell werden die Schriftzeichen nach dem ersten Zeichenlexikon der chinesischen Schrift, dem Shuowen Jiezi (2. Jahrhundert), in sechs Kategorien eingeteilt, basierend auf der Art und Weise, in der sie gebildet oder abgeleitet werden. Einige wenige sind Piktogramme (象形 pinyin: xiàngxíng) und Symbole oder einfache Ideogramme (指事 zhǐshì). Eine dritte kleine Gruppe bilden die zusammengesetzten Ideogramme (會意 huìyì). Die überwiegende Mehrheit (über 90 %) sind Phonogramme (形聲 xíngshēng). Die letzten beiden Kategorien sind Entlehnungen (假借 jiǎjiè) und Synonyme (轉注 zhuǎn zhù).
chinesische schriftzeichen 9

Die chinesische Schrift ist über 3000 Jahre alt und hat somit in Ostasien die längste ungebrochene Tradition. Die ältesten bisher gefundenen chinesischen Schriftzeichen sind in Rinderknochen (vor allem in das Schulterblatt, sogenannte Orakelknochen) und Schildkrötenpanzer (zum Weissagen der Jagd etc.) eingeritzte Bildzeichen aus der Zeit um 1400 v. Chr., die 1899 in Anyang entdeckt wurden. Man geht davon aus, dass zum damaligen Zeitpunkt bereits 5000 verschiedene Zeichen existierten.

9 Photos of the Chinesische Schriftzeichen

chinesische schriftzeichen 9chinesische schriftzeichen 8chinesische schriftzeichen 7chinesische schriftzeichen 6chinesische schriftzeichen 5chinesische schriftzeichen 4chinesische schriftzeichen 3chinesische schriftzeichen 2chinesische schriftzeichen 1

Leave a comment