Rheda Wiedenbrück

rheda wiedenbrück 2

Rheda Wiedenbrück

Around 1462 a first constitution was drafted, based on the constitution of Osnabrück. In 1543 Wiedenbrück was reformed by Hermann Bonnus, a representative of the Bishop Franz of Waldeck. By 1565 Wiedenbrück was predominantly Lutheran. In the same year the boundaries between the Office Reckenberg to which Wiedenbrück counted, and the adjacent Rheda were established in the so-called Bielefeld recess, as two independent sovereign areas were first recognized. After first steps for a Counter-Reformation were taken in 1624/1625, Wiedenbrück was occupied in 1626 during the Thirty Years‘ War by the Danes . When the Bishop Franz Wilhelm von Wartenberg assumed office in 1628, he continued the Counter-Reformation. In 1637 Wiedenbrück established one of the oldest high schools in the region, the Gymnasium Marianum, a Latin School and forerunner of the current Ratsgymnasium high school in Wiedenbrück. The Franciscan monastery was founded in 1644 by Bishop Franz Wilhelm. Three years later, in July 1647 Wiedenbrück was taken by the Swedes, but cleared after dismantling of the fortress within two months. When in 1648 in Münster and Osnabrück the Peace of Westphalia was negotiated, this did require the alternation of a Catholic and a Lutheran bishop in the House of Brunswick-Lüneburg for the Bishopric of Osnabrück. In 1664, prompted by Ernst August I., the refortification of the city began. In 1716 the last urban copper coins were minted. In 1726, a new office building was constructed on the Reckenberg. As a result of the conversion of bishopric Osnabrück into a principality, Wiedenbrück was attached to the house of Hanover in 1802. In 1807 the city became part of the Kingdom of Westphalia. The chapter of fellows of collegiate was disbanded in 1810, and the Office Reckenberg with Wiedenbrück were ceded to Prussia at the Congress of Vienna in 1816 and assigned to the new province of Westphalia. Wiedenbrück thus separated from the Diocese of Osnabrück, the Catholic communities of the former Office Reckenberg came to the Archdiocese of Paderborn.
rheda wiedenbrück 1

Rheda Wiedenbrück

The twin community lies within the valley of the river Ems in the Westphalian Lowland south of the Teutoburg Forest, which is about 30 km away. The formerly independent towns of Rheda and Wiedenbrück are separated by the Federal Highway 2 which does not, however, form the historic border between the two districts. The Ems river runs through the city. The nearest major cities are Gütersloh (about 11 km), Bielefeld and Paderborn in around 35 km and Hamm in about 55 km distance . The river enters from the southeast into an urban area. Close to the public pool in Wiedenbrück, an artificial side arm branches off to the north of the river Ems. The Ems and the artificial branch are flowing around the old historic Wiedenbrück city centre and come together again behind the Ems lake at the height of the Wiedenbrück High School. The river then flows through the grounds of the State Garden Show 1988, connects the Wiedenbrücker center with the center of Rheda and leaves the urban area in the northernmost tip. Several small tributaries of the Ems are located in the municipality. Other notable waters are the Buxelssee northeast of the motorway, the Bänischsee northeast of Rheda and Lintel lake east of Wiedenbrück. One characteristic of the two combined cities is a green strip several kilometers long along the Ems, starting at Emssee in downtown Wiedenbrück and ending near the water castle in Rheda. The overall flat terrain falls from south to north. Outside the settlement areas, the city is dominated by agriculture and the city has comparatively large forest areas surrounding the city.
rheda wiedenbrück 2

Rheda Wiedenbrück

Um das Jahr 785 wird in Wiedenbrück eine erste Urpfarrkirche vermutet. Ausgrabungen belegen die Entstehung einer Querhausbasilika spätestens um 900. Die dendrochronologischen Untersuchungen von zwei Baumsärgen, die nördlich der Aegidiuskirche gefunden wurden, ergaben die Jahre 907/923 und 926/42. Rheda wurde frühestens im Jahre 1085, spätestens 1088 erstmals urkundlich erwähnt. Seit ihrer Ersterwähnung 1170 bis 1807/1815 war die Burg bzw. das spätere Schloss Rheda Mittelpunkt der Herrschaft Rheda.
rheda wiedenbrück 3

Rheda Wiedenbrück

In the early morning hours of 10 November 1938 members of the SA, who had previously gathered in the adjacent restaurant Neuhaus, set the Rheda synagogue on fire. The remains were demolished and the property subsequently sold. In 1938 the federal highway A2 was opened to traffic. The highway was not, as is sometimes falsely claimed built almost exactly on the border between Rheda Wiedenbrück, but crosses it several times in different city areas. In 1940, Field Marshal Hermann Goering ordered the confiscation of all bronze church bells, which were to be used for arms manufacturing. From 1816 until the local government reform in 1970, the city was the seat of the district named after the city of Wiedenbrück .
rheda wiedenbrück 4

Rheda Wiedenbrück

rheda wiedenbrück 10

Rheda-Wiedenbrück is divided according to § 3 of the main articles of association in the city itself and the three villages Batenhorst, Lintel and St. Vit. Before 1 October 2004 the neighbourhood Nordrheda-Ems also was classified as a village, but was then merged with Rheda. The following table shows the numbers of inhabitants and areas of the towns and city areas as of 1 January 2013.
rheda wiedenbrück 5

Rheda Wiedenbrück

Heute werden in Rheda-Wiedenbrück Höchsttemperaturen von 12° (gefühlt: 10°) und mäßiger Wind (20 km/h) aus West mit starken Böen (43 km/h) erwartet. Es kommt zu Niederschlagsmengen von ≤ 0,1 l/m², die Niederschlagswahrscheinlichkeit beträgt 27%, die Luftfeuchtigkeit 56%.
rheda wiedenbrück 6

Rheda Wiedenbrück

Morgen werden in Rheda-Wiedenbrück Höchsttemperaturen von 12° (gefühlt: 9°) und frischer Wind (28 km/h) aus Westsüdwest mit steifen Böen (54 km/h) erwartet. Es kommt zu Niederschlagsmengen von 3 – 5 l/m², die Niederschlagswahrscheinlichkeit beträgt 75%, die Luftfeuchtigkeit 67%.
rheda wiedenbrück 7

Übermorgen werden in Rheda-Wiedenbrück Höchsttemperaturen von 12° (gefühlt: 10°) und mäßiger Wind (24 km/h) aus West mit starken Böen (48 km/h) erwartet. Es kommt zu Niederschlagsmengen von ≤ 0,1 l/m², die Niederschlagswahrscheinlichkeit beträgt 32%, die Luftfeuchtigkeit 62%.
rheda wiedenbrück 8

Die Doppelstadt liegt innerhalb der Emssandebene in der Westfälischen Bucht südlich des Teutoburger Walds, der etwa 30 km entfernt ist. Die ehemals selbständigen Städte Rheda und Wiedenbrück sind durch die Bundesautobahn 2, die jedoch nicht die historische Grenze zwischen den beiden Stadtteilen bildet, voneinander getrennt. Die Stadt wird von der Ems durchflossen. Die nächsten größeren Städte sind Gütersloh in ca. 11 km, Lippstadt in ca. 20 km, Bielefeld und Paderborn in rund 35 km sowie Hamm in etwa 55 km Entfernung.
rheda wiedenbrück 9

Durch die Lage im subatlantischen Seeklima herrscht ganzjährig ein humides Klima mit relativ gleich verteilten Niederschlägen vor. Da Niederschlagsdaten für Rheda-Wiedenbrück nicht verfügbar sind, erfolgt eine Werteangabe für die Station Gütersloh in etwa 11 km Entfernung. Dort fallen im langjährigen Mittel 761 mm Niederschlag je Jahr. Somit fällt mehr Niederschlag, als im deutschen Mittel (700 mm).
rheda wiedenbrück 10

Im Jahre 1938 wurde die Autobahn (heute A 2) für den Verkehr freigegeben. Die Autobahn wurde nicht, wie zuweilen fälschlicherweise behauptet wird, fast genau auf der Grenze zwischen Rheda und Wiedenbrück gebaut, sondern kreuzt diese mehrfach in verschiedenen Stadtbereichen.
rheda wiedenbrück 11

Of the 47 723 inhabitants (as of 1 January 2013), a total of 23,428 or about 49.1% are of Roman Catholic faith. Rheda-Wiedenbrück belongs to the Archdiocese of Paderborn. 10,274 inhabitants, or about 21.6% are Protestant faith. These believers are part of the church district of Gütersloh in the Evangelical Church of Westphalia. The remaining 10,802 inhabitants or 23.6%, have a different creed or religious affiliation. Because the district of Gütersloh is a stronghold of the Assyrian people living in Germany, the city has a relatively high share of members of the Syriac Orthodox Church.
rheda wiedenbrück 12

The following overview shows the numbers of inhabitants of the city Rheda-Wiedenbrück and for 1939, 1950 and 1961 the number of inhabitants of the present-day city area. The figures up to 1970 and for 1987 are census results and from 1975 based on official updates by the State Office for Data Processing and Statistics. The figures from 1975 to 1985 are estimated values, the figures from 1990 extrapolations based on the results of the census of 1987. The data refer to the resident population and from 1985 to the population with the main place of residence in the city.
rheda wiedenbrück 13

Das für seine Geschlossenheit einst berühmte Stadtbild wurde durch Abbrüche und Neubauten vielfach empfindlich gestört. Jedoch ging die Abriss- und Neubautätigkeit in den siebziger Jahren nicht so weit wie in Rheda, wo einheitliche und geschlossene Straßenbilder kaum noch vorhanden sind. Besonders schmerzlich ist der Verlust des für die Stadtgeschichte so bedeutenden Schönhofes, der 1968 dem Ausbau der Wasserstraße weichen musste. Er wurde anschließend im Westfälischen Freilichtmuseum Detmold wiederaufgebaut. In der jüngeren Vergangenheit hat man sich bemüht, Stadtreparatur zu betreiben und es ist durchaus gelungen, erforderliche Neubauten besser einzupassen.
rheda wiedenbrück 14

Die Zahl älterer Wohnhäuser ist noch immer beachtlich. Hierbei handelt es sich zumeist um giebelständige Fachwerk-Dielenhäuser, die zum Teil mit Schnitzereien versehen sind. Charakteristisch für diese Bauten ist die hohe zweigeschossige Diele, die an der Straße durch ein großes Tor erschlossen wurde. Trotz ihrer auf den ersten Blick großen Ähnlichkeit mit dem ländlichen Fachhallenhaus kann man hier kaum von Ackerbürgerhäusern sprechen. Nach neuesten Erkenntnissen stellen sie keine Weiterentwicklung des Hallenhauses dar, sondern entstanden aus dem so genannten Einhaus, das zunächst nur über einen großen Raum verfügte. Später wurde dieser durch Stubeneinbauten verkleinert. Hinzu kommt, dass diese Bauten zumeist von Handwerkern bewohnt wurden. Die Landwirtschaft wurde lediglich im Nebenerwerb betrieben und diente vor allem der Eigenversorgung. Das Vieh war, anders als im Bauernhaus, in eigenständigen Gebäuden auf dem rückwärtigen Grundstück untergebracht. Wie auch andere westfälische Kleinstädte (siehe Blomberg) war Wiedenbrück vor allem eine Stadt des Handwerks und zum Teil auch des Handels, aber keine Ackerbürgerstadt im eigentlichen Sinne.

rheda wiedenbrück 10

14 Photos of the Rheda Wiedenbrück

rheda wiedenbrück 14rheda wiedenbrück 13rheda wiedenbrück 12rheda wiedenbrück 11rheda wiedenbrück 10rheda wiedenbrück 9rheda wiedenbrück 8rheda wiedenbrück 7rheda wiedenbrück 6rheda wiedenbrück 5rheda wiedenbrück 4rheda wiedenbrück 3rheda wiedenbrück 2rheda wiedenbrück 1

Leave a comment